23. September 2021 / 16:18 Uhr

Bezirksliga: Der SC Rinteln schaut nicht mehr nach oben

Bezirksliga: Der SC Rinteln schaut nicht mehr nach oben

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
DSC_2180
Patric Pluta und der TuS SW Enzen müssen sich gegen den MTV Rehren ordentlich reinhängen. © Uwe Kläfker
Anzeige

In der Fußball-Bezirksliga stehen zwei Schaumburger Derbys auf dem Programm. Der SC Rinteln empfängt währenddessen den TSV Münchehagen.

Die Tabellenführung in der letzten Saison war also kein Zufall. Der MTV Rehren A/R steht in der Bezirksliga schon wieder oben und erntet dafür viel Lob. „Die machen einen guten Job dort“, sagt zum Beispiel Fabian Stapel vom TuS SW Enzen, der am Sonntag den Spitzenreiter zu Gast hat. Überraschend stark ist auch der Tabellenzweite VfL Bückeburg II, der den TSV Hagenburg zu Gast hat, und in seinen Leistungen fast zur Landesligamannschaft aufgeschlossen hat. Der SC Rinteln hat gegen den VfL Münchehagen die allerletzte Chance, vielleicht doch noch mal oben heranzukommen. Alle Spiele beginnen um 15 Uhr.

Anzeige

TuS SW Enzen - MTV Rehren A/R. Vor dem Derby der vielleicht spielstärksten Mannschaften der Bezirksliga-Staffel ist in beiden Lagern viel von Respekt die Rede. Gästetrainer Raphael Idel glaubt: „Das wird ein spannendes Spiel.“ Seine Mannschaft habe beim Sieg über Rinteln in der zweiten Halbzeit erstmals so gespielt, wie man es sich schon lange vorgenommen hatte. Der breite Kader sei ein weiterer Erfolgsfaktor des Spitzenreiters. Den wird Rehren am Sonntag auch in Anspruch nehmen müssen, weil in der Woche acht Spieler ausfielen. „Wir können das aber kompensieren“, ist sich Idel sicher. Für Enzens Trainer Fabian Stapel wird die Mannschaft der Gäste höchst interessiert sein, denn er weiß: „Rehren ist konterstark, hat mit Julian Lattwesen und den Jahn-Brüdern vorne extrem viel Geschwindigkeit.“ Wichtig sei also, dass seine Mannschaft ihre Angriffe absichert. Hinter dem Einsatz einiger Spieler des ZuS SW Enzen steht noch ein Fragezeichen, zum Beispiel bei Abwehrmann Laurids Schölzel. „Wir wollen in Enzen Halbzeitmeister werden“, sagt Idel.

VfL Bückeburg II - TSV Hagenburg. Wann hat es das zuletzt gegeben? Der VfL Bückeburg zur Abwechslung mal nicht in Existenznot, sondern auf einem Aufstiegsrundenplatz. Die Spiele der Mannschaft von Trainer Steffen Potthast sind Spektakel, wie zuletzt beim 6:3-Heimsieg. „Mit gefallen aber die vielen Gegentore nicht“, sagt Potthast. Ansonsten mache es mit der Mannschaft zurzeit großen Spaß. „Unser Spiel vor der Pause gegen Münchehagen war die beste erste Halbzeit, seit ich Trainer bin“, sagt er. Mit dem TSV Hagenburg kommt am Sonntag allerdings ein starker Gegner, der zuletzt spielfrei war. „Die Pause hatten wir bitternötig“, berichtet TSV-Trainer Felix Dyck. Viele seiner Spieler hätten kleinere Verletzungen auszukurieren können. Ihn ärgern immer noch die Niederlagen gegen Rehren A/R und Enzen. „Diese Punkte müssen wir uns wiederholen“, fordert Dyck. Zum Höhenflug des VfL Bückeburg II sagt er: „Am Ende stehen nur Mannschaften oben, die konstant gut spielten.“

SC Rinteln - VfL Münchehagen. „Wir schauen nicht mehr nach oben“, sagt Rintelns Trainer Uwe Oberländer. Seine Mannschaft haben den Kontakt zur Spitzengruppe verloren und müsse jetzt gegen den VfL Münchehagen erstmal wieder Selbstvertrauen aufbauen. Dass der Einbruch in der zweiten Halbzeit auf die Verletzungsprobleme zurückzuführen sei, lässt Oberländer nicht gelten. „Wir haben schließlich auch mit improvisierten Kadern gute Spiele gemacht“, stellt er fest. Die zweite Halbzeit in Rehren sei einfach nur bitter gewesen. Große Änderungen im Personalangebot gibt es nicht. Yannik Walter steht wieder zur Verfügung, aber Ivo Kirasic fehlt verletzt.