21. Oktober 2021 / 15:43 Uhr

Bezirksliga: Kampf um die Aufstiegsrunde wird immer heißer

Bezirksliga: Kampf um die Aufstiegsrunde wird immer heißer

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
DSC_2909
Sowohl die Bückeburger Reserve (links) als auch die Enzer kämpfen noch um den EInzug in die Aufstiegsrunde. Am Wochenende wollen sie wichtige Punkte holen. © Uwe Kläfker/Archiv
Anzeige

Wer entkommt dem Abstieg auf dem schnellsten Weg? Die Schaumburger Bezirksligisten sind heiß darauf und hliefern sich ein enges Rennen um die begehrten Tickets zur Aufstiegsrunde.

In der Bezirksliga ist die Spannung immer spürbarer. Neben dem MTV Rehren A/R hoffen der TSV Hagenburg, der aktuell starke TSV Algesdorf und der VfL Bückeburg II auf die Aufstiegsrunde. Geht vielleicht sogar beim TuS SW Enzen noch etwas? „Auf jeden Fall“, sagt Trainer Fabian Stapel. Der so schlecht gestartete TSV Algesdorf kann gegen den TSV Hagenburg mit dem Gegner die Position tauschen und auf den zweiten Platz vorrücken.

Anzeige

MTV Rehren A/R - VfL Bückeburg II (So., 15 Uhr). „Nach dem Sieg in Hagenburg haben wir natürlich eine super Ausgangslage“, freut sich Rehrens Trainer Raphael Idel. Die Mannschaft sei über den Erfolg im Spitzenspiel total glücklich gewesen und habe sich das auch verdient. Sie habe das Ziel Aufstiegsrunde und den vorzeitigen Klassenerhalt aus eigenen Stücken definiert. „Jetzt wollen wir dort oben nicht mehr weg“, gibt Idel bekannt. Auch Bückeburgs Trainer Steffen Potthast bewundert die Entwicklung beim MTV Rehren A(R. „Sie haben ein gutes Team und ein gutes Umfeld, sie haben sich etwas aufgebaut“, sagt er. Doch auch beim VfL Bückeburg II mache die Arbeit derzeit riesigen Spaß. In der Woche seien 21 Spieler beim Training gewesen und natürlich wolle auch seine Mannschaft immer noch auf dem kürzesten Weg zum Klassenerhalt. „Rehren ist hierfür aber der Favorit und wenn sie gegen uns gewinnen, sind sie schon fast durch“, glaubt Potthast.

TSV Algesdorf - TSV Hagenburg (So., 15 Uhr). Die Erfolgsserie des TSV Algesdorf nimmt Formen an. Fünf Spiele ungeschlagen, davon drei Begegnungen gewonnen und nur ein einziges Gegentor. Trainer Timo Nottebrock bestätigt: „Wir haben unsere Form gefunden.“ Seine Mannschaft sei für das Erreichen der Aufstiegsrunde allerdings in einer schlechten Ausgangslage, weil sie ein Spiel mehr als die Konkurrenz ausgetragen hat. Allerdings geht es dem TSV Hagenburg genauso, der zuletzt zweimal verlor und am Sonntag womöglich den zweiten Aufstiegsrundenplatz an Algesdorf abtreten muss. „Wir haben in der zweiten Halbzeit gegen Rehren aber eine gute Reaktion gezeigt“, meint Hagenburgs Trainer Felix Dyck. Im letzten Drittel habe jedoch die Genauigkeit im Spiel gefehlt. Die personelle Situation beim TSV Hagenburg bleibt angespannt. „Das macht uns arg zu schaffen“, berichtet Dyck. Beim TSV Algesdorf fällt neben den Langzeitverletzten nun auch noch Luca Kunze aus, der im Training etwas abbekam.


Mehr zum Schaumburger Sport

TuS SW Enzen - VfL Münchehagen (So., 15 Uhr). Drei Punkte Abstand auf die Aufstiegsrunde - für den TuS SW Enzen hat sich durch den 5:0-Sieg in Rinteln vieles verändert, auch das Selbstbewusstsein. „Die Leistung war natürlich top“, freute sich Trainer Fabian Stapel. Enzen habe ein hohes Tempo gehen und früh stören wollen, das funktionierte diesmal perfekt. Nach der bisherigen Torflaute taten auch die fünf Treffer gut. Nun will Stapel gegen den VfL Münchehagen mit ähnlicher Methode nachlegen und tatsächlich vielleicht noch einmal oben angreifen. Verletzte blieben aus dem Rintelner Spiel nicht zurück. Gegen Münchehagen fehlt aber Kapitän Patrick Pluta, der im Urlaub ist. jö