03. Dezember 2021 / 23:09 Uhr

Angeberwissen zu BVB gegen Bayern: 10 Fakten zum Klassiker, die nicht jeder weiß

Angeberwissen zu BVB gegen Bayern: 10 Fakten zum Klassiker, die nicht jeder weiß

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wer spielte am häufigsten für beide Klubs und welche Rekorde hält Robert Lewandowski?
Wer spielte am häufigsten für beide Klubs und welche Rekorde hält Robert Lewandowski? © IMAGO
Anzeige

Welcher Spieler bestritt die meisten Duelle zwischen dem BVB und dem FC Bayern? Wie endeten die Vergleiche beider Teams im Dezember? Antworten auf diese und acht weitere Fragen gibt es hier: Angeberwissen zum deutschen Klassiker.

Du denkst, Du kennst die Historie des Bundesliga-Klassikers in- und auswendig? Dann kannst Du diese Einschätzung anhand der folgenden Fragen bestätigen - oder doch noch neue Erkenntnisse hinzugewinnen. Wir garantieren: Manches wird neu für Dich sein und Dich verblüffen. Zehn Fakten zum größten deutschen Fußball-Duell der Gegenwart - Borussia Dortmund gegen Bayern München.

Anzeige

Wer spielte den deutschen Klassiker eigentlich am häufigsten?

Dortmunds amtierender Sportvorstand Michael Zorc bestritt 28 Duelle gegen die Bayern, nur fünfmal stand er auf der Siegerseite bei zehn Remis und 13 Niederlagen. Bayern-Keeper Oliver Kahn stand von 1994 bis 2008 27-mal im Kasten, wenn es gegen den BVB ging. Nur einmal fehlte er: Am 28. Oktober 2007 vertrat ihn Michael Rensing in Dortmund – und das gut (0:0).


Wie viele Spieler erlebten auf beiden Seiten den Klassiker?

14! Mats Hummels, Stefan Reuter (je 24 Spiele), Thomas Helmer, Robert Lewandowski (22), Mario Götze, Christian Nerlinger, Jürgen Kohler (14), Jürgen Wegmann (13), Robert Kovac, Ivan Perisic (5) Emre Can, Torsten Frings, Sebastian Rode (3) und Markus Feulner (2).

Wer gewann ihn am häufigsten?

Robert Lewandowskis Bilanz ist fabelhaft, obwohl oder weil er für beide Klubs spielte. In 22 Einsätzen kam er auf 16 Siege. Sowohl mit Dortmund (5-2-1) als auch mit Bayern (11-1-2) stand er meist auf der Gewinnerseite.

Wer schoss die meisten Tore?

Auch dieser Preis geht an Lewandowski, der in der Bundesliga 21-mal zuschlug – dabei nur einmal für den BVB. Das schmerzte die Bayern nicht annähernd so stark wie seine drei Treffer im Pokalfinale 2012 (5:2), als der BVB das Double perfekt machte. Dass selbst der große Gerd Müller (14 Tore) nicht an ihn herankommt, liegt auch daran, dass der BVB einst für vier Jahre (1972 bis 1976) in der Zweitklassigkeit verschwunden war.

Wer spielte fairer?

Schwer zu sagen. Nach Platzverweisen (je 7) liegen die Rivalen gleichauf, nach Gelben Karten führt der BVB knapp (143:139) - trotz des Spiels in Dortmund vom 7. April 2001 (1:1), als Schiedsrichter Hartmut Strampe 12 von 15 Karten (Bundesliga-Rekord), gegen die Bayern zückte.

Welcher Trainer erlebte die meisten Klassiker auf der Bank?

Ottmar Hitzfeld. Kunststück, er war von 1991 bis 1997 BVB-Coach, von 1998 bis 2004 und noch mal 2007 bis 2008 Trainer bei den Bayern. So kam er auf 26 Klassiker (12 mit dem BVB, 14 mit Bayern) und eine positive Bilanz (10-10-6).

Was verraten die Trainerbilanzen?

Anzeige

Wenn eine Mannschaft von Marco Rose auf die Bayern trifft, dann gewinnt der Gastgeber. So war es viermal, als er noch Gladbachs Coach war. Eine Nagelsmann-Mannschaft hat wiederum nie in Dortmund gewonnen (0-2-4), aber nun kommt er ja nicht mehr mit Hoffenheim oder Leipzig

In welcher Halbzeit fallen die meisten Tore?

In der zweiten! Von 333 Toren insgesamt entfallen 141 auf den ersten Durchgang, 192 auf den zweiten. 27-mal stand es zur Halbzeit noch 0:0 - zuletzt am 5. März 2016, als es in Dortmund auch nach 90 Minuten keine Tore gab.

Was ist das häufigste Resultat?

Das 1:1 kam schon 14-mal vor, gefolgt vom kargen 1:0 (10x). Einmalig blieb das 11:1 vom 27. November 1971 in München, bis heute Bayerns einziger zweistelliger Sieg in der Bundesliga.

Wie ging es im Dezember aus?

Es ist erst die sechste Ansetzung im letzten Monat des Jahres. Noch ist Bayern ungeschlagen (3-2-0). Das einzige Dezember-Spiel in Dortmund gewannen die Münchner 2005 mit 2:1.