03. Dezember 2021 / 21:18 Uhr

Gratis-Coup Lewandowski bis Zankapfel Götze: Diese Stars spielten für den BVB und den FC Bayern

Gratis-Coup Lewandowski bis Zankapfel Götze: Diese Stars spielten für den BVB und den FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten.  
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten.   © Getty/Imago
Anzeige

Der Vergleich zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern war auch immer ein Duell auf dem Transfermarkt. Immer wieder luchsten die Münchner dem BVB den einen oder anderen Top-Star ab. Es gab aber auch Profis, die den umgekehrten Weg einschlugen. Ein Überblick.

Am Samstag geht es für Robert Lewandowski mal wieder gegen seinen Lieblingsklub - auch wenn die emotionale Verbindung zwischen dem polnischen Superstar und Borussia Dortmund gut sieben Jahre nach dem ablösefreien Wechsel zum FC Bayern kaum noch vorhanden sein dürfte. Inzwischen mag Lewandowski den BVB wohl vor allem aus einem anderen Grund. 24-mal ging es für ihn im Trikot der Münchner gegen seinen Ex-Klub, 24-mal traf der Stürmer ins Netz und die Dortmunder somit regelmäßig ins Herz. Mit Ausnahme des VfL Wolfsburg, gegen den der Angreifer ebenfalls 24 Pflichtspiel-Treffer erzielte, war Lewandowski gegen keinen Bundesliga-Verein erfolgreicher.

Anzeige

Im Spitzenspiel soll diese Bilanz nach Vorstellungen der Münchner weiter aufgehübscht werden. Doch dem Angreifer wird sich jemand entgegenstellen, der das Innenleben beider Klubs ebenfalls aus dem Effeff kennt: Mats Hummels. Der Abwehrspieler wechselte gar mehrfach die Seiten. 2008 ging es zunächst von den Bayern zum BVB, 2016 schlug Hummels den Weg in die andere Richtung ein, seit 2019 trägt er wieder das Trikot der Borussia.

Diese Spieler waren seit 1980 für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten.   Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten.   ©

Den größten Wirbel gab es jedoch um einen anderen "Frontenwechsler": 2013 rissen die Bayern den Dortmundern die Seele einer damals bärenstarken Mannschaft heraus. Mario Götze wurde für festgeschriebene 37 Millionen Euro aus seinem Vertrag herausgekauft. Ein Transfer, der bis heute immer wieder für hitzige Diskussionen sorgt. Zumal die Münchner beim Wechsel des vielleicht talentiertesten Spielers seiner Generation mit allen (erlaubten) Tricks arbeiteten. Der ehemalige FCB-Boss Karl-Heinz Rummenige lieferte in der Biografie seines Dortmunder Amtskollegen Hans-Joachim Watzke so manches Detail.


BVB vs. Bayern: Götze-Transfer sorgte für den größten Wirbel

"Wir hatten sie (den BVB, Anm. d. Red.) damals gar nicht kontaktiert, weil das auch der Wunsch von Marios Berater war. Alles sollte schön unter der Decke bleiben. Der ganze Transfer hatte eigentlich bis zum Ende der Saison geheim bleiben sollen", erklärte Rummenigge. Kurz vor dem Champions-League-Halbfinal-Hinspiel des BVB gegen Real Madrid sickerte die Nachricht dann aber durch. Die Bild berichtete exklusiv, dass neben Star-Trainer Pep Guardiola auch Götze zum FCB wechselt. Die Reaktionen folgten prompt, die Fans der Dortmunder waren vollkommen geschockt und massiv verärgert. Lange Zeit wurde Götze öffentlich als "Judas" bezeichnet, erst nach seiner Rückkehr zum BVB 2016 normalisierte sich das Verhältnis.

Zuletzt wilderten die Bayern übrigens vornehmlich bei einem anderen Klub. Nachdem RB Leipzig in der vergangenen Saison auf Platz zwei hinter den Münchnern gelandet war, lockte der FCB gleich ein Trio des neuen Rivalen an die Isar. Neben Innenverteidiger Dayot Upamecano und Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer zog es auch Trainer Julian Nagelsmann an die Säbener Straße.