19. September 2021 / 22:58 Uhr

Maxi Schmidbauer rettet Algesdorfern das Remis gegen TuS SW Enzen +++ mit Foto-Galerie

Maxi Schmidbauer rettet Algesdorfern das Remis gegen TuS SW Enzen +++ mit Foto-Galerie

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Luca Wischhöfer
Kampf ist Trumpf: Der Enzer Luca Wischhöfer stoppt den Algesdorfer Philip Koppitz (links). © Uwe Kläfker
Anzeige

Glanzparade gegen Leon Horstmans Schlenzer sichert ein unter dem Strich gerechtes Unentschieden ab. Dabei kommen die Enzer an einem Spieler kaum vorbei.

ALGESDORF. Das Bezirksliga-Derby zwischen dem TSV Algesdorf und dem TuS SW Enzen endete torlos. Beide Trainer nahmen das gerechte Remis an. „Wir hatten uns aber schon mehr vorgenommen“, sagte TuS-Coach Fabian Stapel.

Anzeige

Das war heute die beste Möglichkeit für uns, sie nicht ins Spiel kommen zu lassen

Die erste Halbzeit war ein unansehnliches, reines Kampfspiel. Die Gastgeber versuchten erst gar nicht, das Mittelfeld spielerisch zu überbrücken, gingen fast ausschließlich mit langen Bällen zu Werke, liefen die Enzer früh an, verwickelten sie in Zweikämpfe. „Das war heute die beste Möglichkeit für uns, sie nicht ins Spiel kommen zu lassen. Das haben wir gut gemacht“, sagte TSV-Trainer Timo Nottebrock.

Der Plan ging auf, Kombinationen wurden meist im Keim erstickt. „Das war von beiden Teams wenig Fußball“, bilanzierte Stapel Durchgang eins. Chancen verballerten die Gäste diesmal auch nicht, es gab vor der Pause schlicht keine.

Jan Köpper war bei Elias Kohnert in guten Händen, und Tim Harmening interpretiert seinen Ausputzerposten hinter der TSV-Abwehr inzwischen fast perfekt.

DSC_2121 Zur Galerie
DSC_2121 ©

In der zweiten Halbzeit dominierten die Gastgeber zunächst das Geschehen, brachten mehr Druck in ihre offensiven Aktionen, der unermüdlich rackernde Lukas Willann sorgte für Unruhe vor dem Enzer Tor, zwingend wurde es selten. Aber die letzten 15 Spielminuten hatten es dann doch in sich, erwärmten die Fans auf der schattigen Deisterwiese. Zunächst klärte der Enzer Luca Wischhöfer nach einer Hereingabe von Philip Koppitz in höchster Not vor dem einschussbereiten Kevin Bytomski zur Ecke (75.).

Acht Minuten später hatten die Enzer eine Doppelchance, als Lennart Faul doch mal an Harmening vorbeikam, aber Maximilian Schmidbauer im TSV-Kasten reagierte stark. Die anschließende Ecke von Faul setzte Köpper per Kopf neben den Kasten. Dann wieder die Gastgeber: Eine Hereingabe von Willann verpasste der eingewechselte Patrick Langhorst nur knapp. (84.).


Es war halt ein Kampfspiel

Im Gegenzug musste sich Schmidbauer bei einem Schlenzer von Leon Horstmann mächtig strecken und fischte den Ball aus dem Winkel. „Es war halt ein Kampfspiel“, resümierte der Enzer Patrick Pluta die torlose Punkteteilung.

TSV: Schmidbauer, Harmening, Sölter, Otto (75. Langhorst), Ulbrich, Willann (90. Herbold), Kohnert, Balkem Bytomski, Weidemann, Koppitz 78. Lazarik).

TuS SW Enzen: Späth, Blume, Schölzel (19. Engelhardt), Horstmann (85. Mensching), Faul, Gottwald, Pluta, Wöbbeking, Zeckel (58. Heinz), Köpper, Schwarze (58. Wischhöfer).