31. Oktober 2021 / 18:01 Uhr

Mirco Gallus nutzt den Enzer Blackout zum Hagenburger Sieg eiskalt aus +++ Mit Galerie

Mirco Gallus nutzt den Enzer Blackout zum Hagenburger Sieg eiskalt aus +++ Mit Galerie

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Gallus_4sp
Mirco Gallus (links) ist von seinem Mitspieler Marvin Kessler nach dem späten 2:1-Siegtreffer nur schwer einzufangen. © Daniel Kultau
Anzeige

Das war nichts für schwache Nerven. Der TSV Hagenburg hat sich in der Bezirksliga spät mit 2:1 gegen den TuS SW Enzen durchgesetzt.

Viel unterschiedlicher hätten die Gefühlswelten nach dem Spiel in der Fußball-Bezirksliga nicht ausfallen können. Während der TSV Hagenburg schon euphorisch den 2:1-Sieg feierte, war der TuS SW Enzen ganz am Boden angekommen. „50 Prozent sind wir jetzt gegangen, die anderen 50 haben wir noch vor uns“, freute sich ein erleichterter Felix Dyck aus dem Hagenburger Trainerteam mit Thomas Siemann. „Das tut schon richtig weh“, erklärte der Enzer Coach Fabian Stapel.

Anzeige
Mehr zum Schaumburger Sport

Die entscheidende Szene gab es in der 88. Minute. Nach einer Ecke für den TSV wollte der Enzer Markus Mensching den Ball aus gut elf Metern zu seinem Torwart Jannik Späth zurückspielen, damit dieser klären könnte. Dabei übersah Mensching den Hagenburger Oguzhan Mun, der den Ball gedankenschnell zu Mirco Gallus passte und der diesen im leeren Tor versenkte. „Das war ein Blackout“, nannte es Stapel und nahm seinen Spieler, der direkt nach der Partie untröstlich in der Kabine verschwand in Schutz. Dabei wäre das 1:1 das gerechte Ergebnis gewesen, denn die Enzer hatten sich dieses im Laufe des Spiels verdient.

Doch mal ganz zum Anfang. Da ging der TSV nämlich früh in Führung. Ein flacher Abstoß war der Ausgangspunkt. Über Christian Trepte und Christoph Henze kam der Ball zu Dimitrij Salakin, der im direkten Duell mit Späth die Nerven behielt (7.). „Da laufen wir hoch an, aber auch nicht richtig und sind dann bei jedem Pass einen Schritt zu spät“, so Stapel.


Die Bilder zum Spiel zwischen dem TSV Hagenburg und dem TuS SW Enzen.

TSV Hagenburg - TuS SW Enzen Zur Galerie
TSV Hagenburg - TuS SW Enzen © Daniel Kultau

In der Folge entwickelte sich eine Begegnung mit wenig Spielfluss und den besseren Möglichkeiten für die Gäste. Lennart Faul, der schon an TSV-Torwart Marc Engelmann vorbei war, traf aus spitzen Winkel nur das Außennetz (13.), Menschings Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben (22.) und Engelmann hielt in der Folge auch den Kopfball von Kevin Wöbbeking (52.) und einen Schuss von Fabian Schwalm (75.). Die Gastgeber verteidigten ihr Tor aufopferungsvoll und mit fortlaufender Zeit, schien der Ausgleich, trotz großen Drucks der Gäste, immer unwahrscheinlicher.
Allerdings hatte Bennet Blume fünf Minuten vor dem Schlusspfiff die entscheidende Idee und schlenzte den Ball zum Ausgleich in den Winkel (85.). „Jetzt muss Hagenburg aufpassen, dass sie nicht noch das Zweite bekommen“, sagte ein Hagenburger Zuschauer. Doch dann kam der Blackout und der glückliche Hagenburger Sieg. „Enzen hatte sich den Ausgleich schon verdient“, fand auch Dyck. „Uns haben die Körner gefehlt, aber das ist Fußball und das ist schön. Mal gewinnt man und hat das Glück auf seiner Seite.“ Die fehlenden 50 Prozent kann sich der TSV nun im letzten Saisonspiel gegen die Reserve des VfL Bückeburg holen. Sollten die Seeprovinzler gewinnen, erreichen sie die Aufstiegsrunde.

TSV: Engelmann, Täger, Bruns, Salakin, Fieberg, Meyn, Gallus, Böttcher, Trepte, Henze.
TuS: Späth, Blume, Schölzel, Mensching, Horstmann, Faul, Gottwald, Engelhardt, Pluta, Wöbbeking, Köpper.