05. Mai 2022 / 18:47 Uhr

"Guardiola erstickt Mannschaften": Hamann teilt nach CL-Aus gegen ManCity-Coach aus

"Guardiola erstickt Mannschaften": Hamann teilt nach CL-Aus gegen ManCity-Coach aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dietmar Hamann geht mit Manchester City nach dem Ausscheiden in der Champions League hart ins Gericht.
Dietmar Hamann geht mit Manchester City nach dem Ausscheiden in der Champions League hart ins Gericht. © IMAGO/PA Images/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Dietmar Hamann ließ kein gutes Haar an Manchester City und Trainer Pep Guardiola nach dem Ausscheiden im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid. Auf seinem "Twitter"-Account kritisierte er den Starcoach und das Team für die "hilflose" Vorstellung in den letzten 15 Minuten.

Auf die denkbar bitterste Art und Weise ist Manchester City am Mittwochabend bei Real Madrid aus der Champions League rausgeflogen. Nach dem 4:3-Sieg im Hinspiel führten die "Citizens" auch im Bernabéu bis zur 90. Minute mit 1:0, ehe die "Königlichen" unglaubliche Comeback-Qualitäten bewiesen und sich durch einen Doppelpack von Rodrygo noch in die Verlängerung retteten. Dort versetzte Superstar Karim Benzema das Team von Trainer Pep Guardiola mit seinem Treffer zum 3:1 endgültig in Schockstarre – und schoss Real ins Finale.

Anzeige

Der spanische Starcoach Guardiola, der mit ManCity seit seinem Amtsantritt im Jahr 2016 trotz gigantischer Transferausgaben noch nicht die Königsklasse gewinnen konnte, sah sich nach dem Ausscheiden in der spanischen Hauptstadt mit großer Kritik konfrontiert. Sky-Experte Dietmar Hamann ging auf seinem Twitter-Account allerdings auch hart mit Guardiolas Team ins Gericht. Er habe "noch nie eine Mannschaft gesehen, die so hilflos war wie City in den letzten 15 Minuten". "Normalerweise", so Hamann, "kriegst du immer noch eine Chance – sie nicht."

Anschließend ließ es sich der 48-Jährige aber nicht nehmen, auch gegen Guardiola auszuteilen: "Wenn du Spielern Verantwortung überträgst, agieren sie verantwortungsbewusst. Wenn du versuchst, das Spiel für sie zu spielen, nicht. Guardiola erstickt Mannschaften und Spieler darin, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Vergleicht das mit Ancelotti- oder Klopp-Teams."

Anzeige

So war Ex-Nationalspieler Toni Kroos bei Real nach seiner Auswechslung auch als Ratgeber seines Trainers Carlo Ancelotti gefragt. Mit weiteren Spielern sprach sich der italienische Erfolgscoach in der Schlussphase ab. "Der Trainer hatte selbst ein paar Zweifel, wen er noch bringt und wen nicht. Wir selbst haben auch alle ein paar Fußballspiele gesehen. Dann kann man sich ein bisschen austauschen. Er ist einfach so. Dass er nicht sagt 'Ich mache das', wenn er leichte Zweifel hat, dass er uns da mit reinholt“, beschrieb Kroos bei DAZN die ungewöhnliche Szene und ergänzte: "Das beschreibt ihn richtig gut und warum es auch mit der Mannschaft immer gut funktioniert. Es ist überragend. Am Ende entscheidet er es, aber natürlich interessiert ihn unsere Meinung."