24. Oktober 2021 / 19:14 Uhr

Sebastian Sommer bringt MTV Rehren A/R auf die Siegerstraße +++ mit Foto-Galerie

Sebastian Sommer bringt MTV Rehren A/R auf die Siegerstraße +++ mit Foto-Galerie

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Sommer-4sp
Im Fallen spitzelt Sebastian Sommer den Ball am Bückeburger Keeper vorbei – 2:1 für den MTV Rehren A/R. © Uwe Kläfker
Anzeige

Vor der Pause sieht der Rehrener Anhang einen kollektiven Totalausfall, im zweiten Durchgang die Qualität, solche Spiele dennoch zu gewinnen. Der VfL Bückeburg II vergisst dabei eine hanz wichtige Sache.

REHREN A/R. Es gibt Tage, die sind gebraucht. So einen erwischte gestern der MTV Rehren A/R im Bezirksliga-Duell mit dem VfL Bückeburg II. „Es war ein kollektiver Totalausfall, das schlechteste Spiel das ich jemals von uns gesehen habe“, sagte MTV-Trainer Raphael Idel, der das 1:1 zur Pause als „mehr Glück als Verstand“ verbuchte. Beim Schlusspfiff stand es allerdings 4:1 für den Tabellenführer, dessen zweite Halbzeit fußballerisch besser, aber noch lange nicht gut war.

Anzeige

„Das ist dann aber auch eine Qualität, solche Spiele zu gewinnen“, freute sich der Rehrener Coach. Die Bückeburger waren hingegen bedient. „Es war eine richtig gute Halbzeit von uns, eine 3:1-Führung wäre zur Pause verdient gewesen“, sagte VfL-Coach Steffen Potthast, dessen Team den Gastgeber in den ersten 45 Minuten ständig unter Druck setzte, früh störte, zu Fehlern zwang – aber das Toreschießen vergaß.

DSC_4052 Zur Galerie
DSC_4052 ©

Vor allem René Hammer ging die Körperspannung völlig ab. Zweimal hatte Rehrener Keeper Glück, als ihn Fabio Battaglia früh anlief. Beim ersten Mal klärte Hammer gerade noch zu Ecke, beim zweiten Mal kam der Ball zu Tim Buchwald, der aber von der linken Strafraumkante nicht das leere Tor, sondern nur den Außenpfosten traf.

Die Führung erzielten aber die Rehrener, die bis dahin nur sporadisch im Bückeburger Strafraum aufgetaucht waren. Marlon Jahn schickte Julian Lattwesen über die rechte Angriffsseite, dessen Hereingabe erreichte irgendwie Marlon Jahn, der aus acht Metern keine Mühe hatte – 1:0 (19.).

Der VfL blieb weiter am Drücker, kam aber nicht zur Sache und benötigte für den Ausgleich einen Glücksschuss. Lukas Müller klärte an der eigenen Mittellinie, der lang nach vorne gedroschene Ball hatte eine hohe Flugkurve. „Der ist drin“, unkte ein Bückeburger Spieler – und tatsächlich fiel das Geschoss wie ein Stein vom Himmel und schlug hinter Hammer zum 1:1 ein (36.). Buchwals und Philipp Spannuth hätten den überlegenen VfL zur Pause sogar noch in Führung schießen können.

Ich habe wohl die richtigen Worte gefunden

Idel wechselte zur Pause zweimal aus und „ich habe wohl die richtigen Worte gefunden“. Der MTV kam griffiger aus der Kabine. Nach einem Eckball kam Sebastian Sommer im Fallen an den Ball und lenkte die Kugel gegen die Laufrichtung von Keeper Oliver Kreft zum 2:1 ins Tor (51.). Wenige Minuten später drängte der Bückeburger Torwart MTV-Youngster Hendrik-Hadrian Kauder nach Solo noch ab und verhinderte einen weiteren Gegentreffer (58.).


Wir haben nach der Pause einfach zu viele Fehler gemacht

Bei der Vorentscheidung sah Kreft hingegen nicht gut aus, ließ einen 20-Meter-Schuss des eingewechselten Nick Bergmann zum 3:1 für den MTV passieren (65.). Marvin Jahn legte acht Minuten später das 4:1 nach, diesmal war der Weitschuss abgefälscht. „Wir haben nach der Pause einfach zu viele Fehler gemacht, Rehren hat das eiskalt bestraft“, resümierte Potthast.

MTV: Hammer, Pinkenburg, M. Bruns (46. Cewe), Thies, Grittner (77. Groschke), Lattwesen, Marlon Jahn (46. Bergmann, 78. Wlodarski), Sommer, Kauder, Marvin Jahn, J.-L. Bruns.

VfL: Kreft, Büsing, Wilkening Illescas, Peter, Raschke, Könemann (68. Koller), Spannuth (81. Brinkmann), Battaglia (60. Rohrbach), Buchwald (68. Häberli), Maier, Müller.