14. November 2021 / 18:45 Uhr

Trepte trifft, TSV Hagenburg feiert im November den Klassenerhalt

Trepte trifft, TSV Hagenburg feiert im November den Klassenerhalt

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Aust
TSV-Kapitän Daniel Aust (Mitte) ist den Bückeburgern einen Schritt voraus und freut sich über den Klassenerhalt. © Uwe Kläfker
Anzeige

Erfolg gegen VfL Bückeburg II sichert die Aufstiegsrunde. Keeper Engelmann muss früh runter.

Der TSV Hagenburg hat sich die Zugehörigkeit zur Bezirksliga für ein weiteres Jahr gesichert. Das verdiente 1:0 gegen den VfL Bückeburg II sicherte im direkten Duell den zweiten Tabellenplatz ab, der zur Landesliga-Aufstiegsrunde berechtigt.

Anzeige

„Wir haben 13 Wochen darauf hingearbeitet, schön, dass es heute geklappt hat“, freute sich TSV-Kapitän Daniel Aust. Der Verein könne sich bereits jetzt auf die neue Saison vorbereiten, so Aust, „gezielt nach Verstärkungen Ausschau halten“. Dass die Hagenburger jetzt den Aufstieg in die Landesliga in Angriff nehmen, ist nicht zu erwarten, dazu fehlt noch die Qualität.

Es war auch heute kein tolles Spiel

„Es war auch heute kein tolles Spiel“, räumte Aust ein, dazu fehlt es im Schaumburger Fußball generell. Aber wir können uns im Frühjahr mal mit anderen Teams messen und schauen, wo wir stehen.“ TSV-Trainer Felix Dyck freute sich zunächst mal über den Klassenerhalt, „nur darum ging es heute. Es redet ja keiner über den Aufstieg.“ Der Sieg sei verdient gewesen“, so der Coach, der lange in seinem Gedächtnis lange Bückeburger Chancen nachdenken suchen musste. „Eine halbe vielleicht.“


Womit wir schon mitten im Spiel sind, dass wegen der Konstellation viel versprach,aber wenig hielt. Kampf und Einsatz ja, spielerische Höhepunkte waren gestern so rar gesät, wie Sonnenschein am dunklen November-Himmel. „Wir haben stark angefangen, aber auch stark nachgelassen“, sagte VfL-Coach Steffen Potthast. Sein Team musste das Spiel gewinnen, ging ins Pressing, setzte den TSV unter Druck. „Aber wir waren nicht zwingend“, räumte Potthast ein, dessen Mannschaft vor der Pause nur einen erfolgversprechenden Angriff vortrug. Eine Flanke von Fabio Battaglia verpasste Tim Buchwald nur knapp (22.).

Wir wissen, dass wir ihn immer reinwerfen können

Die Hagenburger setzte zudem eine Personalie unter Druck, denn Keeper Marc Engelmann verletzte sich früh an den Adduktoren, wollte erst weiterspielen, ehe ihn ein Befreiungsschlag vollendes außer Gefecht setzte (19.). Vertreter Maximilian Lanz machte keine Fehler. „Wir wissen, dass wir ihn immer reinwerfen können“, sagte Dyck, der zehn Minuten später jubeln durfte. Dimitrij Salakin schlug im Strafraum einen Haken, die Hereingabe brachte Christian Trepte aus fünf Metern ohne Mühe im Tor unter. – 1:0.

Im zweiten Durchgang spielten zunächst die Hagenburger optisch überlegen, ehe die Gäste nach den Einwechslungen der Routiniers Pascal Könemann und Dennis Peter den Druck erhöhten. „Wir haben eine gute zweite Halbzeit gespielt“, sagte Potthast. Die Chancen hatten aber die Hagenburger, Nils Meyn (75./76.) und Salkakin (88.) scheiterten an VfL-Keeper Oliver Kreft.

„Wir hätten noch ein Tor schießen müssen, das ist aber der einzige Kritikpunkt. Thomas Siemann und ich sind stolz auf das Team“, sagte Dyck. Der VfL verlor noch Julian Steierberg mit einer Gelb-Roten Karte (78.), aber auch mit elf Spielern wäre an diesem Tag wohl kein Tor mehr gefallen, schon gar nicht zwei. Schiedsrichter Sebastian Wienecke aus Hannover pfiff unauffällig, zeigte mit seinen Assistenten eine starke Leistung.

TSV: Engelmann (19. Lanz), Bruns, Salakin, Fieberg, Jung, Gallus, Henze (65. Meyn), Trepte, Elsner (87. Reusch), Aust (80. Schulz), Kessler.

VfL II: Kreft, Büsing, Wilkening Illescas, Raschke, Spannuth (64. Könemann), John (46. Steinke), Battaglia (58. Peter), Rohrbach, Buchwald, J. Steierberg, Müller (82. Kultau).